Klangschalen bei Demenz und im Pflegebereich

Posted on 1 CommentPosted in Allgemein, Berufliche Anwendungsbereiche, Erfahrungsberichte
© Rosemarie Bleil
© Rosemarie Bleil

von Gastautorin Rosemarie Bleil

Frau M., 86 Jahre alt, Demenz Stadium 2, seit einigen Jahren im Pflegeheim, hatte diese Jahre nicht mehr gesprochen. Sie beobachtete nur die Welt um sich, war ängstlich, weinerlich und in sich gekehrt. Immer wieder wurde mit verschiedenen Methoden versucht, mit Frau M. in Kontakt zu treten, es gelang nicht. Als wir anfingen, sie mit der Klangschale zu begleiten, anfangs sanft Körper fern, dann immer mehr an ihren Körper durften, fing sie eines Tages an zu sprechen. Wir und die Angehörigen konnten es kaum glauben. Mittlerweile glänzen ihre Augen, wenn sie den ersten Ton der Klangschale hört, der Atem wird ruhig und es liegt ein Hauch des Urvertrauens in der Luft. Wir haben sie erreicht nonverbal durch Klang und sie genießt jede Minute.

Dies ist eines der vielen positiven Erlebnisse, die Anwender der Peter Hess®-Klangmethoden im Pflegebereich erfahren und fördern können. Die Peter Hess®-Klangmethoden finden immer mehr Einzug in Pflegeheime, ambulanten Dienste, Behindertenbereiche, Tagespflege, Hospize bis hin zur Intensivstation. (mehr …)

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email

Der Europäische Fachverband Klang-Massage-Therapie e.V., Aus der Praxis – für die Praxis Gemeinsam sind wir stark!

Posted on Leave a commentPosted in Allgemein, Berufliche Anwendungsbereiche, Erfahrungsberichte

logo FV

von Gast Autorin Christina Koller

Als stellvertretende Vorsitzende des Europäische Fachverbands Klang-Massage-Therapie e.V. (FV) möchte ich gerne über die Gründung und die Aufgaben des Fachverbandes berichten und welche Vorteile es gibt, Mitglied in diesem Berufsverband zu sein oder zu werden.

Gründung und Zielsetzung

Der Fachverband wurde im Mai 1999 als Interessensvertretung und Unterstützung aller in der Peter Hess®-Klangmassage Ausgebildeten ins Leben gerufen. Übergeordnetes Ziel war und ist die europaweite Verbreitung der Klangmassage sowie die umfassenden Interessenvertretung und Unterstützung all jener, die professionell mit dieser Methode arbeiten. Inzwischen hat sich diese Zielsetzung auf alle Peter Hess®-Klangmethoden erweitert, die einen spezialisierten Einsatz der Klangmassage sowie verschiedener Klangelemente in den Bereichen Wellness, Prävention, Pädagogik, Beratung, Therapie und Heilwesen darstellen. Die Peter Hess®-Klangmassage und -Klangmethoden werden am Peter Hess® Institut (PHI) in Deutschland und den daran angegliederten Peter Hess® Akademien in aktuell 20 Ländern weltweit vermittelt. Entsprechend kooperierte der FV von Anfang an eng mit dem PHI. Diese enge Verknüpfung gewährleistet nicht nur die Rückbindung der Praxiserfahrungen und -bedürfnisse an die Weiterentwicklung der Klangmethoden, sondern ermöglicht auch eine optimale Abstimmung der Verbandsaktivitäten in Punkto Öffentlichkeitsarbeit, Qualitätssicherung und Forschung.

Vorstand und Mitgliedschaft
Der FV, der sich heute als Berufsverband versteht, wurde als Verein gegründet und wird seit Bestehen von Peter Hess als 1. Vorsitzenden geleitet. Zum ehrenamtlich tätigen Vorstandsteam zählen ferner zwei gleichberechtigte, stellvertretende Vorsitzende. Dies sind aktuell die beiden wissenschaftlichen Mitarbeiter des Peter Hess Instituts, Ulrich Krause (Kassenwart) und Dr. Christina Koller (Schriftführerin). Gemeinsam plant und organisiert der Vorstand alle Aktivitäten und Projekte des Verbandes. Ein kontinuierlicher Informationsfluss an die Mitglieder wird durch regelmäßige Newsletter und den Rechenschaftsbericht des Vorstandes bei der Jahreshauptversammlung gewährleistet. Die Vereinsregularien sind in einer Satzung festgeschrieben. Mitglied im Verband kann werden, wer die Ausbildung in der Peter Hess®-Klangmassage absolviert oder zumindest das Seminar „Klangmassage I“ besucht hat. Der Jahresbeitrag beträgt momentan 49 Euro, ist also im Vergleich zu anderen Berufsverbänden sehr günstig.

Zu den zentralen Aktivitäten des Fachverbandes zählen: (mehr …)

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email

Video über die Seminarwoche Yoga und Klang

Posted on 3 CommentsPosted in Allgemein, Medien

Heute möchte ich euch das neue Klangyoga nach Emily Hess Konzept vorstellen, welches Emily Hess entwickelt hat. Sie nennt dieses Konzept ein Yoga voller Freude für Körper, Seele und Geist durch die Verbindung von Klangschalen, Gongs und Mantras mit Asanas. Die Klangschalen werden beispielsweise während der Asanas eingesetzt oder auch zur Tiefenentspannung und Meditation. Emily Hess hat dieses Konzept so entwickelt, dass es zum einen für die Selbstanwendung für Yogapraktizierende umsetzbar ist und zum anderen vermittelt sie Yogalehrerinnen und -lehrern, wie sie diese Synergie in ihrem Yogaunterricht einsetzen können. Im folgenden Video sind Eindrücke und Unterrichtssequenzen einer Seminarwoche aus 2015 zum Thema Yoga und Klang dokumentiert, hinterlegt mit einem Mantra Gesang von Anna Avramidou. Wir wünschen euch viel Freude beim Ansehen des Videos.

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email

Klangwochen auf Juist

Posted on 3 CommentsPosted in Allgemein, Berufliche Anwendungsbereiche, Erfahrungsberichte

von Gastautorin Maria Schmidt-Fieber

Klangwochen auf Juist – das heißt, zweimal pro Jahr jeweils in der Vor- und Nachsaison fahre ich, das Auto vollgepackt mit Gongs, Gongständern, Monochord, Klangschalen, Klangspielen und Zubehör, von Wuppertal zur Insel Juist. Zweimal jährlich bin ich gut drei Wochen unterwegs für die Klangwochen und das seit nunmehr 13 Jahren – ohne Unterbrechung. Es ist schon etwas Besonderes und ich glaube, auch etwas sehr Individuelles, was dort im Winter 2002 entstanden ist.

Ich war privat auf der Insel. Es waren die Anfangsjahre meiner Selbstständigkeit mit der Klangarbeit und ich wollte mich einerseits von einer anstrengenden Arbeitsphase erholen und andererseits gerne mein Monochord, meinen kleinen Feng-Gong (55 cm Durchmesser) und mein Klangschalenset mitnehmen und neue Konzepte ausprobieren.  In der Unterkunft hatte ich damals zusätzlich noch einen Aquarellmalkurs gebucht und freute mich auf das Angebot der Inhaberin, dass ich in dem Malraum auch mit meinen Instrumenten arbeiten könnte. Vor Ort ergab sich außerdem die Möglichkeit, dass ich vor den Gäste spielen konnte. Alle waren sehr berührt und beeindruckt, in sich gekehrt und still: „Das tut so gut – Sie müssen mit dem Klang auf die Insel kommen!“ war die spontane Reaktion. „Ja gerne – aber ich muss damit auch meinen Unterhalt verdienen“, war meine Antwort. Die Inhaberin hatte dann die Idee, dass ich die Pastorin fragen sollte. Vielleicht gäbe es eine Möglichkeit über die Kirche. Kurz vor meiner Abreise zurück auf das Festland traf ich mich mit der Pastorin und sehr schnell war die Idee der Klangwochen geboren: morgens Gongmeditationen in der Kirche, abends „Gute – Nacht- Klänge“ und tagsüber kann ich die Klangmassagen anbieten. Eine Woche im Mai und eine Woche im September. Da Juist eine autofreie Insel ist, war es schon ein kleines Abenteuer, die ganzen Instrumenten dorthin zu schaffen. Aber ich hatte ja schon eine erste  Erfahrung gemacht, das Monochord auf der Fähre zu transportieren: sicher verstaut im Erste-Hilfe-Raum.

Die erste Klangwoche war sofort sehr erfolgreich. (mehr …)

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email