Kosmetik und Klang

Posted on Posted in Allgemein, Berufliche Anwendungsbereiche, Erfahrungsberichte

Schönheit, die von Innen kommt! – Klang ist Wellness für die Seele

Das war wie Wellness für die Seele“, diese oder ähnliche Rückmeldungen bekommen Kosmetikerinnen, die die Klänge in ihr Angebot integrieren immer wieder. Sie selbst beschreiben häufig, dass die Behandlungen durch den gezielten Einsatz der Klangschalen viel harmonischer, ruhiger und effektiver verlaufen. So ist es nicht verwunderlich, dass die bronzenen Schalen aus Nepal oder Indien in vielen Beauty-, Wellness- und Spa-Einrichtungen ihren festen Platz gefunden haben. Dieses besondere Entspannungs- und Wohlfühlangebot stellt einen willkommenen Ausgleich zu Stress und Hektik des Alltags dar und wird sehr gerne angenommen. Denn, wie wir alle wissen, wahre Schönheit kommt von innen!

„Vor allem im Kosmetik- und Wellnessbereich kommen ständig neue Behandlungs- bzw. Massagemethoden auf den Markt. Die Peter Hess®-Klangmassage stellt hier für mich eine Besonderheit dar. Seit meiner Ausbildung in dieser Methode haben die Klangschalen einen festen Platz in meinem Kosmetikstudio bekommen.“ (Rose-Marie Falter in der Fachzeitschrift KLANG-MASSAGE-THERAPIE)

Die tiefe Entspannung, die die Kundinnen durch die Klänge erfahren, verstärkt die Wirkung herkömmlicher Behandlungen. Klang und Kosmetik verbinden sich zu einem ganzheitlichen Angebot, bei dem es um viel mehr als äußere Schönheit geht. Es geht um das (Wieder-) Finden von Balance, Entspannung und Lebensfreude.

In der Berührung durch Klänge den eigenen Körper angenehm wahrzunehmen, wieder in Kontakt zu sich selber kommen – das ist es, was uns hilft, die hohen Anforderungen unseres Alltags gelassen und freudig entgegenzunehmen und das eigene Leben kreativ zu gestalten. (Peter Hess)

Neben den hörbaren, harmonischen Klängen einer Klangschale können ihre Schwingungen gezielt in Kosmetikbehandlungen genutzt werden. Manche Kosmetikerinnen schwören z.B. darauf, das Wasser für die Gesichtsbehandlung vorab in einer Klangschale zu „energetisieren“. Kleine Klangschalen werden im Gesichtsbereich verwendet, um vor der Behandlung die Muskulatur zu lockern – der entspannende Effekt ist oft sofort sichtbar. Auf diese Weise kann nicht nur die Wirkung der Produkte verstärkt werden, sondern durch die feinen Schwingungen wird auch ein besserer Abtransport der Lymphe begünstigt.

Viele Kundinnen beschreiben es als „das Highlight“, wenn sie in der Maskenpause, die Klänge genießen dürfen. Sehr beliebt ist dabei die Klangentspannung für den Bauchbereich, bei der eine tief klingende Beckenschale verwendet wird. Sie wird etwas unterhalb des Bauchnabels, auf der Höhe des Solarplexus positioniert und behutsam angeklungen (vgl. S. 14). Dieser Bereich, der vom größten Nervenknotengeflecht des vegetativen Nervensystems durchzogen ist, reagiert sehr sensible auf Stress und Anspannung. Daher werden hier die sich sanft ausbreitenden Klangschwingungen oft als besonders wohltuend empfunden. Die Klänge setzen sich in gleichmäßigen Wellen im Körper fort und lockern das gesamte Gewebe – so wie ein Stein, der in einen Teich geworfen wird, konzentrische Kreise hervorruft und letztlich das gesamte Wasser in Bewegung bringt. Diese Art der „Massage“ wirkt tief in den Körper, bis auf Zellebene. Regeneration auf allen Ebenen kann geschehen.

Aber auch im Rahmen von Maniküre- oder Pediküre-Anwendungen können die Klangschalen ein wunderbares Angebot sein. Die Hände oder Füße im warmen und mit ätherischen Ölen angereicherten Wasser zu baden und dabei die sanften Schwingungen zu spüren, die von der klingenden Schale ausgehen, das ist „Entspannung pur“! Solch ein Wasser-Klang-Bad hat sowohl einen entspannende, wie auch belebende Effekt – durch die Durchblutung fördernde Wirkung der Schwingungen. Dies schätzen vor allem Menschen, die häufig unter kalten Händen oder Füßen leiden.

In Wellness-Hotels werden aber nicht nur Einzelsitzungen mit Klang angeboten, sondern auch Klang- und Fantasiereisen für Gruppen (vgl. S. 40/42). In einer angenehmen Atmosphäre den harmonischen Klängen und einer angenehmen Erzählstimme folgend, erleben viele Gäste die „Wohlfühlreisen“ als einen besonderen Höhepunkt ihres Aufenthalts. Bei schönem Wetter können solche Angebote natürlich auch im Freien angeboten werden, wie am Stand der Nordseeinsel Langeoog, der „heimlichen Klanginsel“.

Die Klänge tun aber nicht nur den Kundinnen gut, sondern immer auch der Anwenderin selbst – ein wunderbarer „Nebeneffekt“ des Klangangebotes!

 

Wie die Klänge gezielt in der Kosmetik zum Einsatz kommen können, erfahren Kosmetikerinnen in dem Tagesseminar „Kosmetik & Klang“. Ausführliche Informationen finden Sie hier.

 

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *