Klänge im Kita-Alltag

Posted on 2 CommentsPosted in Allgemein, Berufliche Anwendungsbereiche, Erfahrungsberichte, Klangübungen für dich

von den Gastautorinnen Ines Wellering und Nicole Schmidt

999_8049.2Wir sind Erzieherinnen in einem Familienzentrum in Rheine/Westfalen. Durch eine Inhouseschulung lernten wir Heike Haverbeck, Seminarleiterin im PHI, kennen.

Alle Erzieherinnen der Einrichtung nahmen an diesem ersten Workshop „Klangschalen – Mit allen Sinnen spielen und lernen“ teil und waren verzaubert von der Wirkung der Klänge. Im Anschluss an den Workshop entschieden wir uns als Team, das Klangmassage I – Seminar zu absolvieren. Somit war der Grundstein gelegt, die Klangschalen in den Kita-Alltag zu integrieren.

Uns beide begeisterte die Arbeit mit den Klängen so sehr, dass wir uns direkt entschieden, weitere Seminare vom PHI zu besuchen. Innerhalb eines Jahres konnten wir stolz auf drei verschiedene zertifizierte Abschlüsse blicken:

  1. Peter Hess® – KliK®-Expertin
  2. Peter Hess® – Entspannungstrainerin für Klang- und Fantasiereisen by Emily Hess
  3. Peter Hess® – Klangmassagepraktikerin

Unser Arbeitgeber, die kath. Kirchengemeinde St. Antonius in Rheine, unterstützte uns sehr. Auch hatten wir das große Glück, Klangmaterial kaufen zu dürfen. Damit konnten die Klangschalen schnell in den Kita-Alltag einziehen.

Die Kinder haben im Freispiel jederzeit die Möglichkeit, sich mit den Klangschalen zurückzuziehen. Allein, zu zweit oder dritt schlägeln sie die Schalen achtsam an.  Manchmal holen sie sich auch noch andere Schalen dazu. Die Kinder stellen sie sich auf oder neben den Körper und geben sich allein oder gegenseitig eine kleine Klangeinheit. (mehr …)

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email

Der Ursprung meiner Urvertrauen Seminare liegt in einer geheimnisvollen Stadt mit dem Namen Bhaktapur

Posted on Leave a commentPosted in Allgemein, Erfahrungsberichte

von Emily Hess

Bhaktapur – die mittelalterliche Stadt. Auch heute noch exotisch für das westliche Auge sind die uralten, erhalten gebliebenen Häuser, Tempel und Tempelplätze.

Die Häuser sind aus handgeformten rotem Backstein gebaut, häufig drei Stockwerke hoch, schmal, eng aneinander gereiht. Unten eigentlich die Tiere oder die Geschäfte, ganz oben dann die Dachterrassen. Bis hier oben kommen die Ratten nur selten. Höchstens vielleicht mal Annabell, die sich auf den langen Weg in den 3. Stock macht, um sich das letzte Stückchen Käse zu ergattern. Da die Ratte das Reittier des Gottes Ganesha ist, wird ihr das auch gern nachgesehen. Hier oben befinden sich oft die Küchen und auch das Leben der Hausbewohner findet immer mal wieder hier statt. Essen kochen, Babymassage, verträumt im Schatten sitzen.

Aus der Babymassage habe ich die Urvertrauenklangmassage aus dem Seminar Urvertrauen -Wandel entwickelt, weil es mir so ein tiefes Anliegen war und ist, diese Atmosphäre des Geschehenlassens und Geborgenseins zu transportieren.

Das Leben auf den Straßen in Bhaktapur ist unglaublich rege. Dort wird sich ebenso gewaschen, massiert, gekämmt. Die kleineren Kinder mit ihren nackten Popos erledigen ihre Geschäftchen in den Straßenrinnen. Die Frauenmassage findet durchaus auch mal auf den Straßen vor den Hauseingängen statt. Aber es ist unmöglich, einen Blick darauf zu bekommen. (mehr …)

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email

Klangyoga mit Kindern

Posted on 1 CommentPosted in Allgemein, Berufliche Anwendungsbereiche, Erfahrungsberichte

von Gastautorin Tina Buch

© Tina Buch
© Tina Buch

Yoga und Klang sind zwei bewährte und erprobte Methoden, die neu kombiniert werden können.

Welch wunderbare Idee von Emily Hess, mit ihrem „Klangyoga“ Konzept diese beiden Bereiche zu verbinden. Yoga und Klang sind zwei Methoden, die die gleichen Ziele verfolgen: Einklang, Wohlbefinden, Ausgeglichenheit, Stress reduzieren, Kraft schöpfen, um nur einige zu nennen.

Das „Klangyoga nach Emily Hess“ Konzept bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten von Klang in der Yogastunde. Der direkte Einsatz der Schalen in den Asanas (Körperübungen) ist neu und besonders, Klang zur Atemunterstützung hilft, uns mit unserem ureigenen inneren Rhythmus zu verbinden, Musik und Mantren in den Yogaflows bieten eine neue Leichtigkeit und Freude. Beschwingt und inspiriert von meinem Seminarwochenende (Klangyoga Teachertraining nach Emily Hess) integrierte ich das neu Erlernte in meine Yogastunden. (mehr …)

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email

Der Europäische Fachverband Klang-Massage-Therapie e.V., Aus der Praxis – für die Praxis Gemeinsam sind wir stark!

Posted on Leave a commentPosted in Allgemein, Berufliche Anwendungsbereiche, Erfahrungsberichte

logo FV

von Gast Autorin Christina Koller

Als stellvertretende Vorsitzende des Europäische Fachverbands Klang-Massage-Therapie e.V. (FV) möchte ich gerne über die Gründung und die Aufgaben des Fachverbandes berichten und welche Vorteile es gibt, Mitglied in diesem Berufsverband zu sein oder zu werden.

Gründung und Zielsetzung

Der Fachverband wurde im Mai 1999 als Interessensvertretung und Unterstützung aller in der Peter Hess®-Klangmassage Ausgebildeten ins Leben gerufen. Übergeordnetes Ziel war und ist die europaweite Verbreitung der Klangmassage sowie die umfassenden Interessenvertretung und Unterstützung all jener, die professionell mit dieser Methode arbeiten. Inzwischen hat sich diese Zielsetzung auf alle Peter Hess®-Klangmethoden erweitert, die einen spezialisierten Einsatz der Klangmassage sowie verschiedener Klangelemente in den Bereichen Wellness, Prävention, Pädagogik, Beratung, Therapie und Heilwesen darstellen. Die Peter Hess®-Klangmassage und -Klangmethoden werden am Peter Hess® Institut (PHI) in Deutschland und den daran angegliederten Peter Hess® Akademien in aktuell 20 Ländern weltweit vermittelt. Entsprechend kooperierte der FV von Anfang an eng mit dem PHI. Diese enge Verknüpfung gewährleistet nicht nur die Rückbindung der Praxiserfahrungen und -bedürfnisse an die Weiterentwicklung der Klangmethoden, sondern ermöglicht auch eine optimale Abstimmung der Verbandsaktivitäten in Punkto Öffentlichkeitsarbeit, Qualitätssicherung und Forschung.

Vorstand und Mitgliedschaft
Der FV, der sich heute als Berufsverband versteht, wurde als Verein gegründet und wird seit Bestehen von Peter Hess als 1. Vorsitzenden geleitet. Zum ehrenamtlich tätigen Vorstandsteam zählen ferner zwei gleichberechtigte, stellvertretende Vorsitzende. Dies sind aktuell die beiden wissenschaftlichen Mitarbeiter des Peter Hess Instituts, Ulrich Krause (Kassenwart) und Dr. Christina Koller (Schriftführerin). Gemeinsam plant und organisiert der Vorstand alle Aktivitäten und Projekte des Verbandes. Ein kontinuierlicher Informationsfluss an die Mitglieder wird durch regelmäßige Newsletter und den Rechenschaftsbericht des Vorstandes bei der Jahreshauptversammlung gewährleistet. Die Vereinsregularien sind in einer Satzung festgeschrieben. Mitglied im Verband kann werden, wer die Ausbildung in der Peter Hess®-Klangmassage absolviert oder zumindest das Seminar „Klangmassage I“ besucht hat. Der Jahresbeitrag beträgt momentan 49 Euro, ist also im Vergleich zu anderen Berufsverbänden sehr günstig.

Zu den zentralen Aktivitäten des Fachverbandes zählen: (mehr …)

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email

Der Einsatz von Klangschalen im Schulalltag – Teil II

Posted on 1 CommentPosted in Allgemein, Berufliche Anwendungsbereiche, Erfahrungsberichte
Ruherituale als kleine Form der Meditation im Unterricht

von Ulli Krause

Zur Ruhe finden, sich zu sammeln und sich zu konzentrieren, sich auf einen Unterrichtsabschnitt oder eine Aufgabe vorzubereiten, ist eine wesentliche Voraussetzung für erfolgreiches Lernen.

Nur, wie schafft man diese Bedingungen?

Reizüberflutung und Konzentrationsmängel sind auffällige Erscheinungen in der jetzigen Schülergeneration. Aussagen wie „Nun konzentriere dich mal“ bringen nicht den gewünschten Erfolg. Energie tanken durch das Öffnen der Fenster für einen Augenblick ist uns von unserer eigenen Schulzeit noch im Bewusstsein.

Die Pädagogik der Montessori-Schulen hat das Problem schon vor Jahren erkannt und sogenannte Ruherituale in den Unterrichtsalltag integriert. Diese kurzen Meditationsintervalle mehrmals im Schulalltag eingesetzt haben zu dem gewünschten Erfolg geführt. „In der Ruhe liegt die Kraft“ ist ein gängiges Sprichwort. Und in der Meditation finden wir zu dieser Ruhe, um neue Kraft zu schöpfen. Gut verbinden kann man diese „schöpferischen Ruhepausen“ mit den Möglichkeiten der Atemtherapie, weil durch das Atmen (mit dem Ausatmen sich bewusst von verbrauchter Energie befreien, Sorgen und Ängste loslassen – mit dem Einatmen ganz bewusst frische Energie aufnehmen) dieser Prozess noch intensiviert wird. Und es ist besonders der kurze Zeitraum zwischen Ausatmen und Einatmen, in dem der Mensch ganz bei sich ist und die Entspannung über das Körpergefühl wahrnimmt.

Um dieses Wissen habe ich den Einsatz von Klangschalen erweitert. (mehr …)

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email

Schatzfinder im KlangZauberLand- Klangschalen zur Stärkung des Selbstvertrauens

Posted on Leave a commentPosted in Allgemein, Berufliche Anwendungsbereiche, Erfahrungsberichte

KlangZauberLand, Beate van Dülmenvon Gastautorin Beate van Dülmen

Herzlich Willkommen im KlangZauberLand !

Hiermit lade ich alle „Großen und Kleinen Menschenkinder“ ein, mit mir auf eine kleine KlangAbenteuerReise zu gehen. Diese Reise führt uns ins KlangZauberLand, wo Geschichten, Rituale und Symbole auf uns warten. Im KlangZauberLand haben alle „Großen und Kleinen Entdecker“ die Möglichkeit, Schatzfinder zu werden und ihre eigenen inneren Schätze, Fähigkeiten, Ressourcen und Stärken kennenzulernen oder neu zu entdecken.

Ein sehr großer und wichtiger Bestandteil meiner klangpädagogischen Arbeit ist die Integration von Kindern „mit“ und „ohne“ Handicaps innerhalb der Gruppe. Körperliche Handicaps sind schnell auf einen Blick zu erkennen, jedoch ist nicht jedes Handicap sofort sichtbar. Auch aus diesem Grund ist für mich die Stärkung der sozial – emotionalen Kompetenz der Kinder sehr wichtig.

Mit der klangpädagogischen Arbeit können wir die Kinder zu starken kleinen Persönlichkeiten werden lassen und ihnen das Gefühl geben „so wie du bist, bist du gut und richtig und ich freue mich, dich auf deinem Weg begleiten zu dürfen“.

Für mich sind Schatzfinder „Kleine“ und „Große“ Persönlichkeiten, die fröhlich, optimistisch und verantwortungsvoll im Leben stehen. Sie bekommen durch die klangpädagogische Arbeit die Chance, (mehr …)

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email

Aktive Klang- und Fantasiereisen mit Kindern gestalten

Posted on Leave a commentPosted in Allgemein, Berufliche Anwendungsbereiche, Erfahrungsberichte

Beate van dülmen, Blogbeitragvon Gastautorin Beate van Dülmen

Ich heiße Beate van Dülmen und möchte hier über meine Begeisterung für die Klangpädagogik sowie meine Liebe zu Klang- und Fantasiereisen berichten.

In meinen Leben habe ich das Glück gehabt, gleich zwei „ Berufungen“ gefunden zu haben. Zum einen bin ich mit Leib und Seele Erzieherin und zum anderen lebe ich den Klang.

Zum Klang bin ich im Jahr 2001 gekommen. In diesem Jahr hat unser gesamtes Kindergartenteam bei Emily Hess im Regenbogenhaus in Schüttorf die Klangschalen und ihre Einsatzmöglichkeiten kennengelernt. Seit dieser Zeit bin ich vom Klang fasziniert und setze ihn als Klangpädagogin täglich in meiner pädagogische Arbeit in der Kita ein.

In meiner pädagogischen Arbeit ist es mir wichtig die kleinen Menschenkinder zu kreativen, selbstbewussten und sozial – emotional starken kleinen Persönlichkeiten reifen zu lassen. Die Klangpädagogik hilft mir bei der täglichen Umsetzung dieser Ziele. Ich bin immer wieder berührt, wie der Klang mit seinen Schwingungen die Kinder erreicht und sie in ihrem „ Tun“ positiv unterstützen, motivieren, aktivieren und fördern kann. Bei uns im Kindergarten stehen den Kindern täglich Klangschalen zum freien Spiel zur Verfügung. Es vergeht kein Tag im Kindergarten, an dem nicht die Klänge der Klangschalen durch unsere Räume klingen und schwingen.

Ich selber liebe es besonders, die Klangschalen beim Erzählen von Märchen, Geschichten und bei der Bilderbuchbetrachtung einzusetzen. Die Kinder wirken gerne als aktive Zuhörer (mehr …)

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email

Der Einsatz von Klangschalen im Schulalltag – Teil I

Posted on 2 CommentsPosted in Allgemein, Berufliche Anwendungsbereiche, Erfahrungsberichte

Schule Teil I

von Ulli Krause

Teil I: Das Klassenzimmer als Klangraum

In regelmäßigen Abständen möchte ich euch Kurzinterventionen mit Klangschalen von wenigen Minuten vorstellen, die sich gut in den Schulalltag integrieren lassen, diesen ergänzen und bereichern. In meiner jahrelangen Erfahrung habe ich Auffälligkeiten beobachtet, denen ich mit Klang begegnen wollte, um eine optimale Unterrichtssituation und gute Lernvoraussetzungen zu schaffen. Hierzu braucht es auch keine Methodenvielfalt als Handlungskompetenz, vielmehr haben sich Rituale bewährt, die den Schülern mit der Zeit bekannt sind und sie schnell in den gewünschten Zustand versetzen. Ich habe diese mit Fragebögen evaluiert, um die Wirksamkeit bei den Schülern zu überprüfen.

Ein wichtiges Prinzip ist die Zuwendung und Aufmerksamkeit für jeden Einzelnen, die sich allein im Unterrichtsprozess einer Stunde sonst kaum erreichen lassen. Einen Raum zum Wohlfühlen und zur persönlichen Entfaltung schaffen. Die Schüler morgens beim Eintritt in die Klasse mit einer Klangschale, einem Klang persönlich begrüßen mit einem „Ich wünsche dir einen Guten Morgen“ und ein paar netten Worten wie „Schön, dass du da bist“ oder „Ich freue mich auf diese Unterrichtsstunde mit dir“. Hier sind dem Ideenreichtum keine Grenzen gesetzt. Diese Aufgabe, Begrüßung und Ankommen, kann wechselweise auch von Schülern der Klasse geleistet werden. Ein Ritual von kleinen Aufgaben, wobei jeder einmal im Fokus steht, etwas Wertvolles für die Klasse geleistet zu haben.

Das Leben und der Alltag sind geprägt durch einen Wechsel von Raum und Zeit, hier der Raum „Zuhause“ in den Raum „Schule“. Jeder Raum mit einer anderen Zusammensetzung erfordert ein Rollenverständnis (mehr …)

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email

Bachelor Studium als Weg zur professionellen Arbeit mit Klängen

Posted on Leave a commentPosted in Allgemein, Berufliche Anwendungsbereiche, Erfahrungsberichte

von Gastautorin Heike Haverbeck

In meiner Beratungspraxis durfte ich immer wieder Menschen begleiten, die von Stress beeinträchtigt sind. Auf der Suche nach einer entspannenden Begleitmethode stieß ich auf die Peter Hess-Klangmassage. Zunächst mit einem skeptischen „naja, schau ich mir mal an“ Blick besuchte ich mein erstes Klangmassage-Seminar. Schnell erfuhr ich, wie tief und wohltuend die Klänge mich entspannen.

Innere und äußere Klangräume hatten meine Seele und gleichzeitig meinen Körper berührt.

Diese erste Erfahrung mit Klängen und ihren Schwingungen ließ mich nicht mehr los. Ganz im Gegenteil, sie hielt meine berufliche Tätigkeit als Erzieherin und Coach in Bewegung.

Die Klänge integrierte ich sowohl in meine pädagogische Arbeit mit Kindern als auch in lösungsorientierte Begleitprozesse mit Jugendlichen oder Erwachsenen. So wurden die Peter Hess-Klangmethoden zu einem festen Bestandteil meiner beruflichen Tätigkeit. Sie weckten (mehr …)

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email

Erfahrungsbericht aus einem KliK-Klang-Kindergarten

Posted on Leave a commentPosted in Allgemein, Berufliche Anwendungsbereiche

von Gastautorin

Heute darf ich an dieser Stelle meine Ansichten zum Thema Klang im Kindergarten beschreiben.

Nach meiner Intensivausbildung zur Peter Hess-Klangmassagepraktikerin bei Angelika Rieckmann (wofür ich von meinen damaligen Kolleginnen sehr belächelt wurde) war ich überglücklich, bereits nach kurzer Zeit eine Stelle im Remscheider KLANGkindergarten zu finden. Ich war so fasziniert von den Klangschalen und ihrer Wirkung, dass ich gerne täglich mit ihnen arbeiten wollte. Freundlich und warmherzig wurde ich ins Team aufgenommen. Damals stellte ich mir die Frage: Reicht das aus, was ich bisher gelernt habe? Werde ich den Kindern, Kollegen und Eltern gerecht? Bisher kannte ich ja nur die Klangschalenarbeit mit Erwachsenen. Eine weitere spannende Frage war: Wie sieht der Alltag im Kindergarten mit der Klangschale aus? Zudem war es eine integrative Einrichtung (mittlerweile sind wir ja alle inklusiv) und ich war neugierig, wie sich die Arbeit mit Kindern, die ein Handicap haben, gestalten lässt.

Rückblickend kann ich sagen, (mehr …)

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email