Kosmetik und Klang

Posted on Leave a commentPosted in Allgemein, Berufliche Anwendungsbereiche, Erfahrungsberichte

Schönheit, die von Innen kommt! – Klang ist Wellness für die Seele

Das war wie Wellness für die Seele“, diese oder ähnliche Rückmeldungen bekommen Kosmetikerinnen, die die Klänge in ihr Angebot integrieren immer wieder. Sie selbst beschreiben häufig, dass die Behandlungen durch den gezielten Einsatz der Klangschalen viel harmonischer, ruhiger und effektiver verlaufen. So ist es nicht verwunderlich, dass die bronzenen Schalen aus Nepal oder Indien in vielen Beauty-, Wellness- und Spa-Einrichtungen ihren festen Platz gefunden haben. Dieses besondere Entspannungs- und Wohlfühlangebot stellt einen willkommenen Ausgleich zu Stress und Hektik des Alltags dar und wird sehr gerne angenommen. Denn, wie wir alle wissen, wahre Schönheit kommt von innen!

„Vor allem im Kosmetik- und Wellnessbereich kommen ständig neue Behandlungs- bzw. Massagemethoden auf den Markt. Die Peter Hess®-Klangmassage stellt hier für mich eine Besonderheit dar. Seit meiner Ausbildung in dieser Methode haben die Klangschalen einen festen Platz in meinem Kosmetikstudio bekommen.“ (Rose-Marie Falter in der Fachzeitschrift KLANG-MASSAGE-THERAPIE)

Die tiefe Entspannung, die die Kundinnen durch die Klänge erfahren, verstärkt die Wirkung herkömmlicher Behandlungen. Klang und Kosmetik verbinden sich zu einem ganzheitlichen Angebot, bei dem es um viel mehr als äußere Schönheit geht. Es geht um das (Wieder-) Finden von Balance, Entspannung und Lebensfreude.

In der Berührung durch Klänge den eigenen Körper angenehm wahrzunehmen, wieder in Kontakt zu sich selber kommen – das ist es, was uns hilft, die hohen Anforderungen unseres Alltags gelassen und freudig entgegenzunehmen und das eigene Leben kreativ zu gestalten. (Peter Hess)

Neben den hörbaren, harmonischen Klängen einer Klangschale können ihre Schwingungen gezielt in Kosmetikbehandlungen genutzt werden. Manche Kosmetikerinnen schwören z.B. darauf, das Wasser für die Gesichtsbehandlung vorab in einer Klangschale zu „energetisieren“. Kleine Klangschalen werden im Gesichtsbereich verwendet, um vor der Behandlung die Muskulatur zu lockern – der entspannende Effekt ist oft sofort sichtbar. Auf diese Weise kann nicht nur die Wirkung der Produkte verstärkt werden, sondern durch die feinen Schwingungen wird auch ein besserer Abtransport der Lymphe begünstigt. (mehr …)

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email

Klangmassage und Klangreisen mit allen Sinnen

Posted on 3 CommentsPosted in Allgemein, Berufliche Anwendungsbereiche, Erfahrungsberichte

© Doris Regensburger

von  Gastautorin Doris Regensburger

Die Idee  zu dieser Klangreise mit allen Sinnen und für den ganzen Körper mit Klängen, Farben und Düften kam mir vor etlichen Jahren, als ich in einer Klangmassage erfahren durfte, wie mein Körper zu schwingen begann und um mich herum sich Farben zu bewegen begannen.  Sofort war mir bewusst, dass ich mit Farben ebenfalls das Wohlbefinden meiner Klienten fördern kann. Ich besorgte mir Tücher in allen Farben und begann damit, meine Klienten während der Klangmassage mit den Tüchern zuzudecken und bekam die unglaublichsten Rückmeldungen. Zufällig begegneten mir dann noch ätherische Farböle, die ich dann abwechselnd mit den Tüchern bei der Klangmassage, aber auch während der klassischen Massagen einsetzte und sofort eine positive Wirkung als Rückmeldung bekam. Während eines Seminars durfte ich dann die Wirkung der einzelnen Farböle selber wahrnehmen und spüren. Ich war begeistert.

In der Massage, in der  alle unserer Sinnesorgane, die ja die Tore zu unserer Umwelt sind, aktiviert werden, (mehr …)

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email

Klangwochen auf Juist

Posted on 3 CommentsPosted in Allgemein, Berufliche Anwendungsbereiche, Erfahrungsberichte

von Gastautorin Maria Schmidt-Fieber

Klangwochen auf Juist – das heißt, zweimal pro Jahr jeweils in der Vor- und Nachsaison fahre ich, das Auto vollgepackt mit Gongs, Gongständern, Monochord, Klangschalen, Klangspielen und Zubehör, von Wuppertal zur Insel Juist. Zweimal jährlich bin ich gut drei Wochen unterwegs für die Klangwochen und das seit nunmehr 13 Jahren – ohne Unterbrechung. Es ist schon etwas Besonderes und ich glaube, auch etwas sehr Individuelles, was dort im Winter 2002 entstanden ist.

Ich war privat auf der Insel. Es waren die Anfangsjahre meiner Selbstständigkeit mit der Klangarbeit und ich wollte mich einerseits von einer anstrengenden Arbeitsphase erholen und andererseits gerne mein Monochord, meinen kleinen Feng-Gong (55 cm Durchmesser) und mein Klangschalenset mitnehmen und neue Konzepte ausprobieren.  In der Unterkunft hatte ich damals zusätzlich noch einen Aquarellmalkurs gebucht und freute mich auf das Angebot der Inhaberin, dass ich in dem Malraum auch mit meinen Instrumenten arbeiten könnte. Vor Ort ergab sich außerdem die Möglichkeit, dass ich vor den Gäste spielen konnte. Alle waren sehr berührt und beeindruckt, in sich gekehrt und still: „Das tut so gut – Sie müssen mit dem Klang auf die Insel kommen!“ war die spontane Reaktion. „Ja gerne – aber ich muss damit auch meinen Unterhalt verdienen“, war meine Antwort. Die Inhaberin hatte dann die Idee, dass ich die Pastorin fragen sollte. Vielleicht gäbe es eine Möglichkeit über die Kirche. Kurz vor meiner Abreise zurück auf das Festland traf ich mich mit der Pastorin und sehr schnell war die Idee der Klangwochen geboren: morgens Gongmeditationen in der Kirche, abends „Gute – Nacht- Klänge“ und tagsüber kann ich die Klangmassagen anbieten. Eine Woche im Mai und eine Woche im September. Da Juist eine autofreie Insel ist, war es schon ein kleines Abenteuer, die ganzen Instrumenten dorthin zu schaffen. Aber ich hatte ja schon eine erste  Erfahrung gemacht, das Monochord auf der Fähre zu transportieren: sicher verstaut im Erste-Hilfe-Raum.

Die erste Klangwoche war sofort sehr erfolgreich. (mehr …)

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email

Klangerlebnis auf Ikaria

Posted on 5 CommentsPosted in Allgemein, Erfahrungsberichte

ikaria3 124

Tempelritual in Artemis (Ikaria)

von Doris Iding

Die Götter sind mit uns! Den ganzen Vormittag hängen dunkle Wolken über der Bucht von Nas. Aber am Nachmittag zeigt sich das satte Blau des Himmels. Die frühsommerlichen Sonnenstrahlen wärmen uns auf lieblich angenehme Weise. Peter Hess strahlt uns an „Noch nie hatten wir bei einem Artemisritual schlechtes Wetter!“ Wir, dass ist die Ausbildungsgruppe, die eine ganze Woche in den Genuss kommt, vieles von Peter und Emily Hess über die vielfältige Wirkung der Klangschalen und ihrer idealen Einsatzbereiche zu lernen. Und Artemis ist die Göttin der Hebammen, der Frauen und Kinder. Und der Geburt. Artemis lebte hier mit ihren Gespielinnen in einer – wie sollte es anders sein – in einer traumhaft schönen Bucht in einem Tempel. Heute erinnert nur noch eine Ruine an ihre Wohnstätte.

Nachdem die ganze Gruppe Klangschalen, einen großen Gong und Kissen zum Tempel getragen hat, lassen wir uns in der Abendsonne auf den Tempelresten nieder. (mehr …)

FacebookTwitterLinkedInGoogle+Email