SOM – Sound of Mantra – Mantrameditation – Heilsame Tranceerfahrung durch Mantrameditation und Klang

Posted on Posted in Allgemein, Berufliche Anwendungsbereiche, Erfahrungsberichte, Klangübungen für dich, Medien

Gastautorin: Anna Avramidou

In unserer Kultur kennen wir Mantren meistens eher aus dem musikalischen Bereich. Sie werden gesungen und mit verschiedenen Instrumenten begleitet. Man nennt diese Art des Singens von Mantren auch Kirtan. Da ich die Wirkung dieser Worte schon immer als sehr berührend und tiefgehend empfunden habe, hatten meine damalige musikalische Begleitung, Inge Brilleman und ich,  in 2015 die Idee, Mantren mit den Klängen der Klangschalen zu begleiten.  Unser Ziel war es, die wunderbaren Klänge mit den uralten und wirkungsvollen Worten der Mantren zu verbinden.

Wir stellten schnell fest, dass die musikalische  Arbeit mit Klangschalen eine Herausforderung darstellt, da auch sogenannte gestimmte Klangschalen nur sehr selten einen klar bestimmbaren Ton erzeugen. Je nach Raumtemperatur variiert der Ton durch die  Ausdehnung der Metalllegierung. Peter Hess stellte uns für unser Projekt sehr klar und rein klingenden Schalen zu Verfügung und es entstand das Album SOM – Sound of Mantra. Eine kraftvolle Mischung aus den Klängen des von Inge sehr sensibel gespielten Klaviers  und mit von mir gesungen Mantren, die ich mit den besagten Klangschalen begleitet habe.

Schon als ich in 2012 zum ersten Mal in Nepal war, lernte ich noch eine andere Form des Umgangs mit Mantren kennen. Hierbei handelte es sich um die ursprüngliche Art, ein Mantra zu nutzen, die Rezitation.  Ähnlich wie auch in der christlichen Kirche, z.B. beim  Rosenkranz,  werden Mantren im Buddhismus sowie im Hinduismus  nicht gesungen, sondern gesprochen. Dieses wird auch Japa Yoga genannt. Japa  ist Sanskrit und kann mit flüstern, murmeln, sprechen übersetzt werden. Japa, oder auch Mantra Yoga ist ein lautes, leises oder auch nur gedankliches Wiederholen eines Mantras, Gebets, Gottesnamens oder Rezitation heiliger Schriften. Es handelt sich um einen Begriff aus dem Hinduismus. Jedoch wird Japa auch im Sikhismus und Buddhismus praktiziert (Quelle Wikipedia).

Ich stellte fest, dass ich durch die ständige  Wiederholung der Mantren in eine tiefe Trance kam. Es fühlte sich an wie ein Schlüssel oder ein Passwort  zu meiner Seele. Die Qualität dieses Singsangs ist eine völlig andere als die des gesungenen Mantras.  Ich empfinde den Unterschied ähnlich wie die Klangqualität von Trommeln im Gegensatz zu Klangschalen. Beides hat seine Wirkung, nur auf eine völlig andere Art und Weise. Es ist eine Dualität, ähnlich wie beim Männlichen und Weiblichen vorhanden. Ich empfinde Rhythmusinstrumente wie z.B. die Trommel als männlich, Klangschalen würde ich eher dem Weiblichen zuordnen.

Da mich die intensive Wirkung der Rezitation von Mantren sehr faszinierte, hatte ich die Idee, auch die Klangschalen mit ihnen in Resonanz zu bringen. Es war mir klar, dass die Klänge das gesprochene Wort noch unterstützen würden, aber eine so wunderbare, intensive Wirkung hatte ich nicht erwartet. Noch heute läuft mir ein Schauer über den Rücken, wenn ich mich daran erinnere, wie ich zum ersten Mal das Mantra OM MANE PADME HUM gemeinsam mit meiner Schwester Emily Hess mit dem Klang einer Herzklangschale rezitierte. Ein Moment, der mit Worten nicht zu beschreiben ist!  Seit dem nutze ich diese Art der Mantra-Klangmeditation für mich täglich.

Heute gebe ich diese Erfahrungen auch in meinem Seminar SOM – Sound of Mantra weiter. Hier versetzen wir unseren Körper und unser gesamtes Sein mit dem wiederholten Sprechen der Mantren und mit Unterstützung verschiedener Klangschalenarten oder dem TamTam Gong in eine sehr sanfte, heilsame Schwingung. Oft wird hierbei das Gefühl des „Alles ist eins“ beschrieben. Die Klang-Mantrameditation in der Gruppe ist immer  wieder ein sehr besonderes Erlebnis.

Mir ist es hierbei sehr wichtig, achtsam und bewusst mit unserer Stimme umzugehen. Genau wie bei der Klangmassage, bei der ich dem Klienten die Klangschale in Ruhe und Achtsamkeit vorstelle, ist es mir auch wichtig, die Menschen in meinen Gruppen langsam zu ihrer Stimme und somit auch zum Mantra zu führen. Denn wenn unsere Stimme eine geerdete gesunde Schwingung hat, kann sie die gleiche Wirkung auf unseren Organismus und unsere Emotionen haben wie auch eine hochwertige Klangschale. Unsere Stimme in Resonanz mit der Klangschale ist ein besonders wunderbares Erlebnis!

Hier finden Sie Informationen zum Seminar und hier einen Erfahrungsbericht von zwei Teilnehmern des Seminars in Schweringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.