AllgemeinKlangübungen für dich

Fantasiereise mit Klangschalen: „Das Meer“

von Gastautorin Elisabeth Stadler

Was gehört ins Urlaubsgepäck?

Allen KlangkollegInnen und auch allen Klangbegeisterten kann ich nur empfehlen außer Sonnencreme, Badesachen und Urlaubslektüre, mindestens eine Klangschale in den Urlaub mitzunehmen.

Wenn du nicht auf einer Trekkingtour bist, bei der du deinen Rucksack die meiste Zeit trägst, stört das Gewicht meist nicht. Ich reise seit Jahren mit einem „kleinen Dreierset„, d.h. kleiner Herzschale, kleiner Beckenschale und Universalschale. Im Auto finden die Schalen sorgfältig eingehüllt unter dem Vordersitz Platz, bei Flugreisen transportiere ich sie im Handgepäck. Meist muss ich die Klangschalen bei der Sicherheitskontrolle auspacken, aber noch nie habe ich deshalb Probleme gehabt.

Wenn du auf deiner Reise Klangschalen dabei hast, kannst du dir selber bequem auf dem Bett oder auch am Strand im Sand Klang geben. Es gibt ja eine Vielzahl von Klangelementen, die dafür geeignet sind. Natürlich ist im Urlaub auch oft die Zeit der Partnerin oder dem Partner eine Klangmassage zu geben, Zeit, die im Alltag oft nicht vorhanden ist.

Ich habe das Glück, dass ich bei meinen Thailandaufenthalten einen Pavillon direkt am Strand für Klangmassagen nutzen darf. Dort Klangmassagen zu geben ist mindestens so schön, wie eine Klangmassage zu bekommen! Da natürlich hin und wieder Spaziergänger vorbeikommen und neugierig werden, bin ich auch gut „gebucht“. Auch der eine oder andere Kennenlernkurs ist so schon entstanden.

Oft nutze ich diesen Pavillon auch, um mir selber Klang zu schenken. Die Verbindung der Klänge mit dem Rauschen der Wellen hat mich zu nachstehendem Text inspiriert, den ich gerne mit dir teilen möchte:

Fantasiereise: Ich sitze am Meer

„Ich sitze am Meer,
die Wellen kommen und gehen,
der Atem des Meeres seit Urzeiten,
beständig und doch immer in Bewegung,
das Meer, uralt und ewig jung.

Ich atme ein, ich atme aus, es atmet mich.
Atmend erfahre ich Leere und Fülle,
ich atme ein, ich atme aus,
atmend erfahre ich Weite und Enge,
ich atme ein, ich atme aus,
atmend erfahre ich Bewegung und Ruhe,
ich atme ein, ich atme aus,
atmend erfahre ich den Augenblick und Zeitlosigkeit.

Atmend nehme ich mich wahr
und atmend bin ich mit allem verbunden,
mit Mutter Erde, mit Großmutter Meer,
Großvater Feuer und Bruder Wind.
Alles ist in mir und alles ist gut.
Alles darf sein.
Alle Gefühle, alle Gedanken, alle Stimmungen,
alle Worte, alle Bilder.
Alles darf sein.

Mit dem Meer atmend erfahre ich festhalten und lösen,
kommen und gehen, laut und leise, Höhen und Tiefen.
Und dann, wenn alles war, komme ich in die Ruhe
und spüre ganz tief in mir den Funken des Lichts.
Manchmal ist es nur eine Ahnung oder der Hauch einer Ahnung:
Das Licht ist da.
Manchmal ist es tiefe absolute Gewissheit, jenseits von Wissen:
Das Licht ist da.

Und Freude und Liebe erfüllen mich.“

Vielleicht kannst du mit diesem Text und den Klangschalen an einem Meeresstrand sitzen und ganz bei dir ankommen, dich spüren und wahrnehmen und in eine tiefe Ruhe und Entspannung gelangen?

Das wünsche ich dir und natürlich eine wunderschöne Sommerzeit!

Für alle, die in diesen Sommerferien nicht verreisen – der Text „Das Meer“ kann natürlich an jedem Ort mit Klängen untermalt gelesen werden. Die Klänge der Klangschalen werden dich dann an einen Meeresstrand tragen.

Auch schon eine einzelne Klangschale ist ein wunderbares Instrument, mit dem du für dich und deine Familie sehr viel Gutes und Entspannendes tun kannst. Wenn du mehr darüber wissen möchtest, lade ich dich herzlich ein, zu meinem Workshop am 16.7.19 zu kommen, nähere Details findest du hier….

4 Gedanken zu „Fantasiereise mit Klangschalen: „Das Meer“

  1. Eine wunderschöne Fantasiereise. Vielen Dank dafür, Elisabeth. In meinem Urlaubsgepäck hat auch der 90er Tam Tam Gong Platz – er macht sich hervorragend an den Stränden Sardiniens ;).

    1. Liebe Vera, danke für deinen Kommentar. Ja eine Steigerung zu den Klangschalen am Strand ist bestimmt der Gong! Ist etwas aufwendiger, dafür aber bestimmt sehr eindrucksvoll. Hattest du auch Passanten, die dich darauf angesprochen haben? Vielleicht magst du ja mal ein Bild davon schicken? Das könnte ich noch unten in den Beitrag einfügen :-)

      1. Liebe Vera, liebe Katrin, nachdem sich gerade mein Traum von einem Campingbus erfüllt, plane ich auch mit Gong im Urlaub! ;-) Freue mich schon sehr darauf!

        1. Liebe Elisabeth, das hört sich super an, ein neues „Klangmobil“ sozusagen :-). Da wünsche ich dir tolle Reisen mit Bus, Klangschalen und Gong und bin gespannt, zu welchen Fantasiereisen du dabei inspiriert wirst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.