Leichter lernen mit Klangschalen – Wie lernt man lernen

In diesem Artikel zeigt unser Gastautor Ulrich Krause (Oberstudienrat a.D.) auf, wie Klangschalen eingesetzt werden können, um Lernprozesse selbstbestimmt und effektiv zu unterstützen.

Wenn man Lernen im Kontext betrachtet, ist es ein komplexes Feld, an dem mehrere beteiligt sind. Zunächst der Pädagoge als Lehrender, der Lernende selbst, die Lerngruppe, das häusliche Umfeld. Für jede Zielgruppe gibt es unterschiedliche Zugänge zum Klang, jeweils abgestimmt auf ihre spezifischen Aufgabenfelder.

In diesem Artikel möchte ich mich auf den Lernenden beschränken und seine Möglichkeit des selbstständigen Lernens. Also, wie kann ich selbst zu Hause erfolgreich lernen.

Oft lese ich „Spaß am Lernen“, das trifft sicher zu für Kinder etwa in der Kita, wo sie durch Experimentieren spielerisch die Möglichkeiten ihrer kleinen Welt erfahren, kognitive und sinnliche Erfahrungen machen, Lernen mit allen Sinnen erleben, wie wir dies in der Klangpädagogik anbieten und erfolgreich einsetzten.

Später in der Schule z.B. können wir kaum den Begriff „Spaß“ verwenden, hier ist er doch sinnvollerweise durch „Freude am Lernen“ zu ersetzen. Die Frage ist, wie kann man dies erreichen? Welche Voraussetzungen und Einstellungen braucht es, damit die Motivation dafür erreicht werden kann.

Lernen wird häufig mit der Zunahme von Wissen verstanden. Kognition bezeichnet aber mehr, nämlich die Funktionen des Menschen, die mit Wahrnehmung, Lernen, Erinnern, Denken und Wissen in Zusammenhang stehen. Also die Gesamtheit aller Prozesse, die mit dem Wahrnehmen und Erkennen zusammenhängen, ein ganzheitlicher Prozess, in den Körper, Geist und Seele beinbezogen sind.

Mit Freude fällt das Lernen viel leichter – und der Stoff bleibt besser hängen

Doch das ist nur ein Teil der Wahrheit. Denn die Hirnforschung zeigt: Je nachdem, ob wir das Lernen als Freude oder als Qual empfinden, wird das Gelernte an ganz unterschiedlicher Stelle im Gehirn abgelegt. Der Lerndruck und Erwartungen an den Lernenden selbst zeigen sich dabei als Gegenpol zur Freude, die dann nicht aufkommen kann. Das Gehirn lernt dann, dass sich Anstrengung nicht lohnt. Wer Freude am Lernen hat, entwickelt eine Lernmotivation, der speichert neues Wissen viel einfacher und bekommt als Belohnung dafür Lob oder auch bessere Noten. Das kann man dann als „Lernwirksamkeit“ beschreiben. Dazu gehören kognitive Aspekte des Lernens, aber auch motivationale, emotionale und soziale Aspekte.

Ganzheitliches und effektives Lernen durch Klänge unterstützen

Die Klänge unserer Klangschalen können eine wunderbare und effektive Möglichkeit sein, Lernen zu unterstützen – und das in jedem Alter, denn wir lernen ein Leben lang!

Klangschalen können, wenn sie bewusst eingesetzt werden, vielerlei positive Wirkungen erzielen. Wir können:

  • zur Ruhe kommen,
  • finden in einen angenehmen tiefen Entspannungszustand,
  • die Aufmerksamkeit, Konzentration, Wahrnehmung und Kreativität können gefördert werden.

Ganzheitliches effektives Lernen ist dann immer auch damit verbunden, Geist, Körper und Seele in Einklang zu bringen.

Den „Geist“ kann man gleichsetzen mit ober beschriebener Kognition. „Körper“ verstehen wir in unserem Sinn als die Entwicklung von Körperwahrnehmung bis hin zu Körperbewusstsein – ein Teil des Selbstbewusstseins (kann auch als Körperklangreise oder Bodyscan erreicht werden). Die „Seele“ verstehen wir als das Wahrnehmen von Gefühlen, die im Gehirn im limbischen System abgespeichert werden und wesentlichen Einfluss für das Gelingen von Handlungen, dem Empfinden von Freude und somit auch für Lernfreude haben. Diese Harmonie der drei Bereiche ist dann die grundlegende Formel für ganzheitliches erfolgreiches Lernen.

Erst, wenn alle drei Bereiche Berücksichtigung finden, können wir die gesetzten Ziele erreichen. Durch Klang begleitetes Lernen können wir dann von einem Lernen als Konstruktionsprozess sprechen, einem Raum der Entfaltung. Es entwickeln sich: selbstbestimmtes Lernen, Selbstwirksamkeit, intrinsische Motivation, Selbstvertrauen – und damit kann sich die Lebensfreude entfalten.

Praxistipp für deinen Lernerfolg

Ein Vorschlag für tägliches, häusliches Lernen:

1.Voraussetzungen für das Lernen und Lernprozesse

Bevor wir mit Lernen beginnen, gilt es, den Übergang zu gestalten von dem, was wir vorher gemacht haben bis hin zum Beginn des Lernprozesses. Eine Klangschale (hier hat sich die Universalschale bewährt) auf den Handteller stellen und anschlägeln. Die Augen schließen, den Klängen lauschen und die Schwingungen der Klangschale wahrnehmen. Die Gedanken kommen zur Ruhe, du bist ganz bei dir selbst und kommst in eine tiefe Entspannung.

Du hast deinen Schreibtisch für das heutige Lernen eingerichtet. Nun gehst du mit der Klangbegleitung deinen Plan (Inhalt, zeitliche Gestaltung) gedanklich durch. Vielleicht sagst du dir dabei auch: Ich bin motiviert, ich schaffe das und ich weiß, wofür ich lerne.

Damit erreichst du auch (mit Klangbegleitung) dein Gefühlszentrum in deinem Gehirn, was sich positiv stimulieren lässt.

Anschließend kannst du:

2. deinen Plan des heutigen Lernens durchführen

3. danach eine kleine Klang-Pause von 2-3 Minuten einlegen, um Abstand zu gewinnen

4. Reflexion und Festigung (auch mit Klangbegleitung)

Fasse für dich selbst (laut gesprochen) den Lernzuwachs noch einmal zusammen. Vielleicht auch einordnen in einen größeren Zusammenhang / Thema. Dies kann auch den Eltern oder einem Elternteil vorgetragen werden.

5.Freue dich über das heutige Geleistete und lobe dich selbst dafür. Belohne dich mit einer Beschäftigung, die du vielleicht schon vor dem Lernprozess für dich festgesetzt hast.

Fazit:

Wenn du diese Vorgehensweise als tägliches Ritual führst, wirst du Erfolg haben und eine Freude am Lernen entwickeln.

Tipp: Bei jüngeren Kindern kann der klangbegleitet Prozess auch von einem Elternteil gestaltet werden.

Weiterführende Tipps

  • Viele praxiserprobte Anregungen zum Entspannen mit Klangschalen werden im gleichnamigen Workshop: Entspannen mit Klangschalen gegeben. Er findet ihn vielen Städten Deutschlands statt. Veranstaltungsorte und aktuelle Termine findest du hier. 
  • Wenn du tiefer in das spannende Thema Lernen mit Klang einsteigen möchtest, ist das Seminar „Gehirn im Dreiklang – Neurologie und Physiologie des Lernens“ mit Ulrich Krause vielleicht genau das richtige für dich. Nächster Termin: 18.-20. November 2022 in 27333 Schweringen.
  • Für Pädagogen und pädagogische Fachkräfte verspricht das Seminar „Der Einsatz von Klangschalen im Schulalltag mit Ulrich Krause vielfältige und sofort anwendbare Anregungen und Hintergrundinformationen. Nächster Termin:  17.-19. März 2023 in 27333 Schweringen.
  • Tolle Einblicke in die pädagogische Klangangebote – vor allem auch im vorschulischen Bereich – bietet das „Pädagogik-Paket“ vom Online-Klangkongress 2021, das aus der Aufzeichnung eines Vortrags von Ulrich Krause und zwei Workshops mit Beate van Dülmen  besteht. Es ist erhältlich hier.

Ulrich Krause

ist Studienrat (a.D.), langjähriger wissenschaftlicher Mitarbeiter am Peter Hess® Institut (PHI) und autorisierter Ausbilder in der Peter Hess®-Klangmassage und den -Klangmethoden. Am PHI ist er Ansprechpartner für die Bereiche Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Fachpublikationen, Forschungsprojekte sowie Fachberater für Schulen. Er ist Mitglied im Vorstand des Internationalen Fachverband Klang-Massage-Therapie e.V.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.