AllgemeinBerufliche AnwendungsbereicheErfahrungsberichteKlangübungen für dich

Abschied und Neubeginn – Aufbruch in ein neues Bewusstsein des Urvertrauens

von Emily Hess

Wir sind in einem Prozess der ständigen Veränderung. Wir haben aber die Bewusstseinsqualität, zu lernen und uns an neue Umstände anzupassen.
Wir haben die Kraft, infrage zu stellen, zu reflektieren und neue Entscheidungen für uns zu treffen.
Denn wir haben es von Geburt an gelernt, Krisen als Kreisläufe zu betrachten und ihnen zu begegnen. Das ist ein Basiswissen in jedem Menschen. Nicht jeder kann darauf zugreifen. Durch die persönliche Geschichte ist dieses natürliche Wissen manchmal verschüttet, aber nicht verloren.

Ich möchte dich liebe Leser*in mit diesem Beitrag mitnehmen und erinnern an deine ureigene Kraft!

Die 4 großen Wandlungsphasen Kindheit, Jugend, Erwachsenalter und Alter sind Kreisläufe der Natur, sie spiegeln das Gesetz von Geburt und Tod, von Entstehen und Vergehen. Nichts bleibt – alles vergeht.

Wandlung gehört zum Leben

Schon in der Kindheit gibt es viele kleinere Phasen der Wandlung, viele Abschiede, die ich sehr gern in den Klangräumen meiner klangpädagogischen Seminare begleite. Mein Bewusstsein für Schwierigkeiten in der Entwicklung, die durch nicht optimal verlaufene Lebensübergänge entstanden sind, hat sich durch meine Reise nach Nepal geschärft. Meine Erfahrungen und Begegnungen mit einer traditionellen Gesellschaft, die Lebensübergänge schon in der frühen Kindheit rituell begeht, hat mir selber mehr Sicherheit im Umgang mit Wandlungsprozessen gegeben. So werden in Nepal – wie auch in anderen indigenen Völkern – Babys im Alter von 6 Monaten wunderbar auf das Essen der festen Nahrung vorbereitet. Dafür kommt extra ein Priester, der die Nahrung weiht. Die Familie ist anwesend und eine Atmosphäre von Bedeutsamkeit liegt in der Luft. Das Baby erfährt so die erste Nahrungsaufnahme als etwas sehr Besonderes und die Probleme, die Eltern manchmal beim Essen mit den Kindern haben, kommen hier nicht auf. Ich habe auch nie gesehen, dass eine Mutter mit Essen hinter einem Kind hergelaufen ist, um es dazu anzuhalten zu essen. Es wird davon ausgegangen, was es nicht essen will, benötigt es nicht. Dadurch werden viele Schwierigkeiten, die mit diesem Gesamtthema verbunden sind, vermieden.

Rituale gestalten

Vor mehr als 3000 Jahren glaubten in Griechenland die Menschen, dass jede Geburt von einem Schutzgeist begleitet wird. Diesen Schutzgeist bedachte man in besonderen Ritualen zu jedem Geburtstag, damit er es gut mit einem meinte. Damals dachten die Menschen, dass das Leben von Anfang an in ihrer Hand läge. Nach dieser Vorstellung war man am Geburtstag der Geisterwelt besonders nahe und so brachte man Opfer in Form von Speisen und Feuer. Die Idee war, dass die Segenswünsche für einen Menschen an diesem Tag besonders kraftvoll seien. So könnten auch heute Geburtstage Möglichkeiten bieten, sich bewusst von dem vergangenen Lebensjahr zu verabschieden und sich auf das neue Lebensjahr mit guten Wünschen auszurichten. Brennende Kerzen auf einem Geburtstagskuchen könnten wir auch als Feueropfer ansehen, als solche waren Kerzen eigentlich gedacht. (Die bunte Welt der Rituale, Sonderforschungsbereich „Ritualdynamik“ Universität Heidelberg, S. 22).

Rituale machen Entwicklungsschritte bewusst

Wenn das Kleinkind seine ersten Schritte auf die Erde setzt, setzt es sie natürlich auch in einem rituellen Rahmen. Jedes Alter hat so seine Besonderheiten, die durch Rituale bewusst gemacht werden. Das Kind bekommt so genau mit, dass es älter geworden ist und andere Aufgaben und Fähigkeiten hat. Das ist auch für den erwachsenen Menschen sehr wichtig.

Wenn ein Mensch nie bewusst erlebt hat, dass er sich weiterentwickelt, bleibt er im kindlichen Tun verhaftet. Er übernimmt keine Selbstverantwortung, bemerkt seine Selbstwirksamkeit nicht. Auch ich hatte vergessen, dass ich selber entscheiden darf, wie ich leben möchte. Ich hatte kaum mehr Zugang zu meinem Urvertrauen. Durch die Reize, die mir meine Reisen bescherten, das viele Neue und auch durch die Teilnahme an Ritualen, wurde ich Stück für Stück wieder aufgeweckt und entdeckte mich neu.

Diese Erfahrungen setze ich um mit meinen Seminarteilnehmern in jedem Alter, um sie dort abzuholen, wo sie in ihrer Entwicklung stehen und ihnen den nächsten Schritt in der Kette der Lebensübergänge zu ermöglichen. In jedem Alter ist es möglich, das nachzuholen und anzuknüpfen an der Entwicklung. (Die bunte Welt der Rituale, Sonderforschungsbereich „Ritualdynamik“ Universität Heidelberg)

Die Begleitung von Abschieden, natürlichen Lebensübergängen und Wandlungsprozessen ist mir ein wichtiges Anliegen für mich selber und in meinen Seminaren geworden.

(Emily Hess)

Trotz Stress handlungsfähig bleiben

Auf meinen Reisen wurden durch die oft extremen Herausforderungen Stresshormone freigesetzt. Auch die Menschen heute befinden sich wieder auf so etwas wie einer Reise, eine Reise in eine unbestimmte, neue Welt. Auch da werden viele Stresshormone freigesetzt. Diese werden oft für die Entstehung von Krankheiten verantwortlich gemacht. Eigentlich sind sie aber dafür da, aktiv werden zu können. Die Entwicklung von Stresshormonen, war einmal die Voraussetzung für das Überleben eines Menschen. Aktiv werden zu können in gefährlichen Situationen, hat den Menschen als solches gerettet. Wenn aber durch unsere Lebensweise eine Art Dauerstress entsteht, folgen Nichtwahrnehmung von Bedürfnissen und von Gefühlen. Durch die Abschaltung unserer Körperwahrnehmung können wir den ganz normalen Lebensübergängen nicht mehr kraftvoll und kreativ begegnen.

Ich bin in mir selber nicht mehr getragen. Vielleicht fühle ich mich sogar bedroht oder hilflos.

Wichtig ist es, jetzt wieder handlungsfähig zu werden, den Lebensraum mit all seinen Ereignissen als wichtig wahrzunehmen. Dazu laden die klangpädagogischen Settings ein. Eine kleine Anregung daraus möchte ich im Folgenden geben:

Ein Ritual zum bewussten Abschied und zum Raum geben eines Neubeginns

Das nachfolgende Klang-Ritual „Abschied und Neubeginn“ stammt aus meinem Selbsterfahrungsprogramm „Basic Trust – Soul Experience“:

Ich lade dich ein, deinen Körper und deine Seele wieder (neu) wahrzunehmen in den Situationen von Abschied und Neubeginn. Du kannst natürlich jederzeit die Haltungen unterbrechen und dich lang auf dem Boden austrecken, um zu spüren, wo dein Atem gerade ist. Deine Hand an diese Stellen zu legen und die Bewegung deines Atems zu spüren, bringt dich wieder ganz zurück ins Hier und Jetzt.

Wenn du jetzt oder gleich an einen Abschied denken würdest, vielleicht den Abschied von einer Freundin, die länger wegfährt. Ein normaler Abschied in deinem Leben.

Ein Abschied von Gewohnheiten….

Welche Körperhaltung würdest du einnehmen, wenn du die Gefühle, die dir der Abschied gemacht hat, mit deinem Körper ausdrücken würdest.

Wenn du deine Gedanken nun darauf lenkst, etwas Neues, einen neuen Anfang in dein Leben einzuladen, einen Neuanfang, der z. B. sein könnte, ganz allein einen Kaffee zu trinken an einem neuen Ort in der Natur. Einen Neuanfang, der dir Freude machen könnte, was könnte das sein? Was hast du noch nie gemacht, aber würdest es gern einmal tun? Es kann ganz wunderbar sein, die Bilder und die Gefühle entstehen zu lassen, als wäre der Neuanfang jetzt gerade in diesem Moment da. Wenn es so wäre und es eine Körperhaltung für den Neuanfang geben würde, welche wäre das dann?

Dem Neuanfang mit einem Wunschritual zu begegnen, kann dir eine wunderbare emotionale und energetische Ausrichtung geben. Der Mondgöttin Artemis wurde z.B. mit einem Honigkuchen gehuldigt, rund wie der Mond und mit brennenden Kerzen geschmückt.

Das Ausblasen der Kerzen war bereits vor vielen tausend Jahren ein Wunschritual.

Ein Klang für den Abschied und ein Klang für den Neubeginn

Um einen vielleicht bevorstehenden Abschied bewusst zu erleben und zu gestalten, könntest du dir auch ein Musikstück für diesen Abschied auswählen und die Körperhaltung für den Abschied einnehmen. Spiele vielleicht einmal mit dem Neuanfang. Wie wäre es, eine Musik auszusuchen für den Neuanfang, sie zu hören und die Körperhaltung für den Neuanfang einzunehmen.

So lernt dein Körper-Geist-System mehr und mehr, dass auf einen Abschied immer auch wieder ein Neuanfang beginnt.

Alle diejenigen, die unsere wunderbare Therapieklangschalen zu Hause haben, können sich natürlich einen wunderbaren Klangschalen-Klang für den Abschied aussuchen und einen wunderbaren Klang für den Neubeginn.

Veranstaltungstipp:

Erlebe Emily Hess beim Online-Klangkongress vom 5.-14. März 2021 im Workshop „Urvertrauen stärken mit Klang“.

Die zahlreichen Vorträge, Workshops und Klangeinheiten bieten bei diesem Kongress Klang-Interessierten wie Klang-Profis gleichermaßen inspirierende Impulse und wohltuende Klangerfahrungen!

Emily Hess, Diplom-Yogalehrerin (Ayur® Yoga), Dipl. in integraler Unternehmensführung (US). Zusammen mit Peter Hess entwickelte sie seit 2001 die „Peter Hess®-Klangpädagogik“, das Weiterbildungssystem „KliK® – Klingende Kommunikation“ und das Emily Hess®-Klangyoga. Sie gibt Seminare im In- und Ausland und hat als Autorin an verschiedenen Büchern und CDs mitgewirkt. Kontakt: www.emilyhess.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.