AllgemeinBerufliche AnwendungsbereicheErfahrungsberichteKlangübungen für dich

Klangschalen und Achtsamkeit – eine ideale Verbindung

Was für einen Zusammenhang gibt es zwischen Klangschalen und Achtsamkeit? Wie kann ich mit den Klangschalen meine Achtsamkeit schulen? All das erfährst du in diesem Beitrag und erhältst die Anleitung zu einer konkreten Übung sowie Hinweise wo du weitere Infos bekommen kannst.

„Die zeitliche Begrenztheit des Klangs, aus der Stille entstehend und wieder zu ihr zurückkehrend, macht den Klang zu einem besonders geeigneten Objekt der Achtsamkeit. In den von Klang begleiteten Achtsamkeitsübungen werden wir uns gewahr, was uns wirklich gut tut und welche alten Gewohnheitsmuster wir jetzt ablegen dürfen. In unserer schnelllebigen und oft reizüberfluteten Welt sind dies die kostbaren Momente, aus denen wir Kraft schöpfen und Veränderung herbeiführen können.“ so die MBSR-Lehrerin und Peter Hess®-Klangmassagepraktikerin Birgitt Amann in ihrem Beitrag „Achtsamer Klang – Klangvolle Achtsamkeit“, der in der Fachzeitschrift Klang-Massage-Therapie 14/2019 erschienen ist.

Heute möchten wir dir aus diesem Beitrag eine Klang- Körperreise als kurze Klang-Achtsamkeits-Meditation im Sitzen vorstellen.

Klangschalen und AchtsamkeitBegegne deinem Köper bei dieser kleinen Meditation „mit warmen, freundlichen Augen“ von innen. Du kannst diese Übung mit einer Universalschale durchführen. Ideal ist es, wenn du auch noch eine Zen-Klangschale mit einem hohen, klaren Ton für den Abschluss zur Verfügung hast. Plane etwa 3 bis 5 Minuten für diese Übung ein:

  • Mach es dir auf einem Stuhl/Sessel bequem. Richte dich in deinem Körper ein, nimm deine Klangschale und stellen sie auf deinen Handteller oder vor dir auf eine Ablage.
  • Schlägle nun die Schale ein paarmal an und lauschen dem Klang.
  • Gehe mit deinem Atem und Körper in einer achtsamen und bewussten Weise in Beziehung.
  • Kommt dein Körper zur Ruhe, kann auch der Geist still werden.
  • Nimm eine würdevolle, angenehme Haltung ein und schließe nach dem Anschlägeln immer wieder die Augen.
  • Bringe deine Aufmerksamkeit in die Gegenwart und werde dir der Klänge bewusst.
  • Sei ganz bei dir und werde dir bewusst, wie sich dein Körper anfühlt. Achte auf deine körperlichen Empfindungen.
  • Das Meditieren fällt dir leicht, wenn du loslässt, loslässt von Gedanken – lasse sie ohne Wertung ziehen.
  • Atme ein paarmal tief ein und aus und löse dich, lockere dich.
  • Erspüre nun den Bereich deines Körpers, in dem es dir jetzt gerade richtig gut geht – der sich ganz wohl anfühlt.
  • Lenke deine Aufmerksamkeit und Liebe dorthin. Spüre, wie wohl es sich dort anfühlt.
  • Atme nun mit jeder Einatmung über diesen Bereich Licht und Energie ein, mit jeder Ausatmung lasse das Licht und die Energie sich von dort in jeden Bereich deines Körpers ausbreiten – ausstrahlen – die Klänge begleiten dich dabei.
  • Wenn es dich unterstützt, sage innerlich Licht und Energie ein – Ausstrahlen aus.
  • Zum Abschluss klinge die Zen-Klangschale dreimal an.
  • Komme langsam wieder in das Hier und Jetzt zurück.
  • Atme noch ein paarmal tief durch, recke und strecke dich – ganz so, wie es dir gut tut!

Anregungen zur anschließenden Reflexion:

  • Welche Wahrnehmungen hast du gemacht?
  • Wie hast du dich emotional gefühlt?
  • Was war besonders hilfreich?
  • Was war besonders schön?

„Achtsamkeit ist die Bewusstheit, die entsteht, in dem wir im gegenwärtigen Moment absichtlich und ohne zu urteilen aufmerksam sind.“
(Jon Kabat-Zinn)

Online-Klangkongress 2021Wer tiefer in die Thematik „Achtsamkeit und Klang“ einsteigen möchte, hat beim Online-Klangkongress vom 5.-14. März 2021 die Gelegenheit einen Vortrag und Workshop von Peter Gabis mit dem Titel „Mit Klang den achtsamen Geist kultivieren“ zu besuchen. Das Thema der Achtsamkeit ist letztlich auch in vielen weiteren Beiträgen des Kongresses beinhaltet.

Hier ein kleiner Vorgeschmack auf die inspirierenden und praxisnahen Beiträge von Peter Gabis (Musiker, Pädagoge, autorisierter Klangmassage-Ausbildes sowie Seminarleiter und Dozent):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.