AllgemeinErfahrungsberichte

KYMAT – WASSER KLANG BILDER

Sven Meyer macht Klänge sichtbar

Das Prinzip der durch Töne erzeugten Bilder ist seit dem 18. Jahrhundert bekannt. Damals formte sich Sand auf einer durch Geigentöne in Schwingung gebrachten Metallplatte zu formschönen Mustern. In den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts nahm Hans Jenny die Idee auf und animierte Wasser mit verschiedenen Frequenzen. Wiederum entstanden organisch anmutende Muster. Jenny prägte den Begriff „Kymatik“ für das Phänomen.
Die Grundidee von Kymatik ist der Gedanke, dass alle Menschen, Tiere und Pflanzen mit den Elementen verwoben und damit untereinander verbunden sind. Zuerst war der Sound, der Urknall, aus dem Materie und Formen, den Geometrie- und Naturgesetzen folgend, entstanden sind.

Klänge wandeln sich in Formen und Strukturen aus der Architektur des Lebens.

Bei dem Projekt KYMAT vereinigt der Hamburger Künstler und DJ Sven Meyer experimentell und spielerisch die Wissenschaft Kymatik und verschiedene Formen der Klangtherapie in einem Kunstprojekt. Frequenzen und Klänge werden im Wasser sichtbar. KYMAT wirkt auf den Menschen als Tiefenentspannung.

Wasser in kleinen Behältern fungiert als flexible dreidimensionale Skulptur, um den Sound in Bilder zu übersetzen. Durch den Einsatz von Lautsprechern und geschickte Beleuchtung werden in den Wasserbehältern beeindruckende Wellenmuster erzeugt. Je nach Klangfrequenz und Set-up entstehen individuelle, teils stehende, teils lebendige Strukturen auf der Wasseroberfläche, die fotografiert und abgefilmt werden können – Wasserklangbilder.

Das Projekt KYMAT startete 2012. Zuerst war der Sound, den Sven Meyer als Einschlafmusik für sich komponierte. Eine Mischung aus Gongmeditation, Planeten-, Solfeggio- und 432-Hertz-Tönen. Eine Komponente waren dabei Alphawellen, die das Gehirn kurz vor dem Einschlafen oder während einer Tiefenmeditation durchströmen. Dann entdeckte Sven die Kymatik, die Wissenschaft von den Klangbildern, und löste sich von der europäischen Tonskala. Er experimentierte mit Frequenzen zum Beispiel aus afrikanischen und indischen Klängen. Das Ergebnis ist ein einzigartiger Sound, der einen stark beruhigenden Effekt hat. Dazu Bilder, die durch die Vibrationen im Wasser erzeugt werden, die ähnlich wie Mandalas den Entspannungseffekt verstärken.

Bei der jährlichen Tagung des Europäischen Fachverbands Klang-Massage-Therapie e.V. im November 2018 konnten die Teilnehmer den Musiker, DJ und ewigen Tüftler Sven  Meyer und seine KYMAT-Show live erleben. Die einmaligen Wasserklangbilder folgen harmonischen Naturgesetzen im wechselnden Spiel zwischen Chaos und Ordnung. Die geordneten, stehenden Muster und Formen findet man in der Welt der Blüten, Pflanzen und Tiere wieder. Die Formen und Muster basieren auf dem Gesetz des „goldenen Schnittes“.

Das Klangbild der Oktaven folgt genau diesem harmonischen Naturgesetz. So finden wir identische Schwingungsmuster in Tönen, den Planeten unseres Sonnensystems, Tageszeiten, unseren Organen oder Farben. Die Metamorphosen der Muster laden zur Assoziation und Interpretation ein, man meint, ständig etwas Altbekanntes zu erblicken. Eine ästhetische Abfahrt jenseits computergenerierter Fraktale, eine Reise zu den berauschenden Urgründen der Resonanz.

„KYMAT macht die Grundordnung der Welt sichtbar –
aus dem Chaos entsteht Ordnung, die ins Chaos zurückfällt,
aus dem Ordnung entsteht und immer so weiter.“ (Sven Meyer)

Sven Meyer
Hamburger Künstler, Jahrgang 1970, Produzent, Musiker, Komponist, DJ, Label und Laborchef Elfenmaschine, Organisator des Yoga.Wasser.Klang Festival.
Kontakt E-Mail: meyer@kymat.de · www.kymat.de

 

 

Wenn Sie Interesse haben, in die Welt der Klänge zu schnuppern, sind Sie herzlich zum diesjährigen Fachkongress vom 1.-3.11.2019 mit dem Motto: Kraftquelle Klang – Entspannung, Gesundheit und Lebensfreude mit den Peter Hess®-Klangmethoden stärken eingeladen. Nähere Informationen finden Sie hier…

Einen weiteren Artikel mit Videolink zu den Forschungen von Alexander Lauterwasser und seinen Wasserklangbildern finden Sie hier….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.