AllgemeinErfahrungsberichte

Klangerlebnis auf Ikaria

ikaria3 124

Tempelritual in Artemis (Ikaria)

von Doris Iding

Die Götter sind mit uns! Den ganzen Vormittag hängen dunkle Wolken über der Bucht von Nas. Aber am Nachmittag zeigt sich das satte Blau des Himmels. Die frühsommerlichen Sonnenstrahlen wärmen uns auf lieblich angenehme Weise. Peter Hess strahlt uns an „Noch nie hatten wir bei einem Artemisritual schlechtes Wetter!“ Wir, dass ist die Ausbildungsgruppe, die eine ganze Woche in den Genuss kommt, vieles von Peter und Emily Hess über die vielfältige Wirkung der Klangschalen und ihrer idealen Einsatzbereiche zu lernen. Und Artemis ist die Göttin der Hebammen, der Frauen und Kinder. Und der Geburt. Artemis lebte hier mit ihren Gespielinnen in einer – wie sollte es anders sein – in einer traumhaft schönen Bucht in einem Tempel. Heute erinnert nur noch eine Ruine an ihre Wohnstätte.

Nachdem die ganze Gruppe Klangschalen, einen großen Gong und Kissen zum Tempel getragen hat, lassen wir uns in der Abendsonne auf den Tempelresten nieder. Die anmutende Schönheit verschlägt uns allen die Sprache. Es ist malerisch hier. Und gleichzeitig wirkt der Ort auch zutiefst mythisch und verwandelt sich im Lauf des Rituals für mich persönlich sogar in einen magischen Ort.

In der nächsten halben Stunde lernen wir viel über Artemis, ihre Herkunft und ihre Aufgaben. Ursula Kastanias erzählt uns auf lebendige Weise alles Wissenswerte über die Göttin, die später als Diane in die Geschichte einging. Ursula, die sich nach eigener Aussage in den schönsten Mann der Insel verliebt hatte, kommt ursprünglich aus der Schweiz, lebt aber schon seit 30 Jahren hier auf der Insel mit Mann und zwei Kindern. In meinen Augen ist sie eine große Bereicherung für die Insel und auch für die Gruppe. Sie ist lebendig und hat eine Vorliebe für die Klangmassage und den griechischen Tanz, den sie bereits Tage vorher mit uns geübt hat und am gleichen Abend noch mit uns in der Taverne tanzen wird.

Emily baut den großen Gong auf und wir alle setzen uns in ihren Nähe. Der erste Gongton erklingt. Ich schaue zu Peter. Er sitzt da mit geschlossenen Augen und genießt offensichtlich den Ton. Es wirkt fast so, als würde der Klang in diesem Moment sein Herz nähren. Ein zweites Mal schlägt Emily den Gong an. Und noch viele weitere Töne entlockt sie dem Gong. Auch ich schließe die Augen. Mit jedem weiteren Ton macht Emily für mich die Seele des Gongs hörbar. Mir ist fast so, als würden die beiden einen zarten Dialog eingehen. Ganz fein. Ganz melodisch. Ganz harmonisch.

Ich habe bereits einige Gongspieler gehört, aber dieser Moment ist für mich eine ganz neue, zutiefst berührende Erfahrung. Emily wirkt für mich wie eine Meisterin des Gongs. Denn wer in meinen Augen mit der Seele eines Instruments kommunizieren kann, der hat das, was er tut, auf eine sehr tiefgründige Weise erfahren und erfasst. Das macht für mich eine wahre Meisterschaft aus.

Ich öffne die Augen und schaue in die Runde. Auch die anderen Teilnehmer wirken berührt von dem Gongspiel. Sie sitzen dort, berührt, offen, meditierend, in sich ruhend. Jeder reagiert auf ganz eigene Weise auf das, was Emily dem Gong entlockt und dem, was Artemis mit ihrer schöpferischen Kraft hinzufügt.

Nach einiger Zeit beendet Emily das Gongspiel. Von mir aus hätte sie noch stundenlang weiterspielen können. Jetzt aber sind wir an der Reihe. Jeder von uns darf sich an den Gong setzen und seinem eigenen Sein einen Ausdruck über den Gong und die Klangschalen verleihen. Nach und nach setzen wir uns an den Gong und spielen im Angesicht der untergehenden Sonne unser ureigenes Lied. Mal zart, mal neugierig, mal bescheiden, mal fordernd. Jeder auf seine ganz eigene Weise entlockt dem Gong eine Stimme.

Das Spiel endet, als die Sonne untergegangen ist und der Abendhimmel sich nun in Rot- und Orangetönen präsentiert. Voller Anmut nehmen wir alle diesen Ort noch einmal bewusst mit ein paar tiefen Atemzügen in unser Herz auf, bevor wir unsere Sachen zusammenpacken und zur Taverne gehen. Dort feiern wir bis spät in die Nacht das Leben. Wir tanzen, wir reden, wir essen und genießen diesen Abend voller Freude und Dankbarkeit, dass wir Teil waren an einem so unvergesslich schönen Ritual.

5 Gedanken zu „Klangerlebnis auf Ikaria

  1. Mehr Infos und Impressionen über die Ausbildung in Ikaria findest du hier:
    http://ursula.ikaria.ch/2015/04/28/entspannen-durch-klange-auf-ikaria-wie-du-gleichzeitig-stress-abbauen-und-dich-beruflich-neu-ausrichten-kannst/
    „Die sanften Schwingungen einer Klangschale verwöhnen Körper, Geist und Seele. Die Klänge des Meeres und des Windes begleiten uns dort den ganzen Tag. Wasserfälle und Lagunen laden ein zum Verweilen und Meditieren.“

  2. Liebe Doris, du hast durch deine Erzählung mich teilhaben lassen an euerem schönen Erlebnis auf Ikaria. Ich selbst wirke auch mit Klangschalen. Ich war am Wochenende in Bamberg bei dem Lichtzelt im Hain. Dort geht es um Liebe und Licht, für die Mutter Erde und die Eigenliebe, durch verschiedenste Beitrage und Angebote! 3 Tage lang wird dort getanzt, gesungen, meditiert, es werden Rituale gemacht und für die Körperlich fitness ist auch allerhand geboten. Ich bin dort jedens Jahr zu Besuch und nach dem wundervollen Tanzen auf Weltmusik saß ich am Lagerfeuer mit sehr netten Menschen zusammen. Dort wird auch Klangmeditation angeboten, und so kam ich ins Gespräch mit den Leitern dieses Festes! Alle waren Glücklich und es gab wunderschöne tiefe Gespräche. Ich wurde mit sehr viel Herzlichkeit eingeladen die letzt Meditation zusammen mit anderen Klangspielern zu begleiten. Ich freute mich sehr darüber und war doch ein klein wenig aufgeregt. Ich spielte meine Peter Hess Klangschalen mit sehr viel Liebe und stellte wieder fest, dass sie doch einen sehr schönen und feinen und einfühlsamen Klang haben. Mit meiner Indianerflöte rundete ich diese Klangmeditation noch ab. Dieses Erlebnis hat mich meiner eigentlichen Berufung wieder näher gebracht. Ich will meine Liebe und mein Einfühlungsvermögen wieder mehr einsetzen und danke Emily und Peter für ihr wundervolles Wirken. Ich habe viel von Euch, in meiner Ausbildung bei euch, für mich mitgenommen!
    Liebe Grüße Susanne
    gerne nehme ich am Gewinnspiel teil

  3. Bin ein großer Fan von der Klangmassage. Ich habe das Glück, dies auch im beruflichen Bereich zu nutzen. Einfach Toll !
    Natürlich nehme ich gerne am Gewinnspiel teil.

    1. Liebe Leserin,
      um an unserem Gewinnspiel teilnehmen zu können, hinterlassen Sie bitte einen Kommentar direkt bei unserem Blog Beitrag zum Gewinnspiel, ansonsten können Sie leider nicht teilnehmen. Genauere Informationen können Sie unter den Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel im Blog Beitrag Gewinnspiel finden.

      1. Liebe Doris,eben entdecke ich Deinen Artikel und sofort werden die Erinnerungen an unser wunderbares Seminar wach! Wir waren eine große Gruppe von Menschen, die aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammen kamen…..der Klang hat uns alle verbunden und uns tief in unserem Innersten berührt! Danke !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.